Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA
Allgemein, Altersvorsorge, Geldanlagen allgemein – warum Immobilien?

Immobilienfonds für Privatanleger

Kopenhagen Südhafen

Immobilienfonds für Privatanleger Bis vor einigen Jahren standen viele Immobilienfonds nur institutionellen Investoren offen. Zunehmend öffnen jedoch immer mehr Anbieter ihre Immobilienfonds auch Privatanlegern und schaffen mit den neuen Publikumsfonds eine stark nachgefragte Alternative zum direkten Immobilienkauf.

Allgemein, Geldanlagen allgemein – warum Immobilien?, Immobilienkauf und Immobilienbesitz

Alternative Investmentfonds sind heute streng reguliert

iStock_000015889548XSmall

Sogenannte Alternative Investmentfonds (AIF) können eine echte Anlagealternative für Kapitalanleger sein, die sicher in Immobilien investieren möchten. Schließlich gelten für Anbieter sogenannter AIF seit der Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches im Jahr 2013 strenge Richtlinien.

Allgemein, Finanzen, Geldanlagen allgemein – warum Immobilien?

Kapitalanlage: Eigene Immobilie oder Immobilienfonds?

Vermietung an Angehörige

Immobilien als Kapitalanlage sind nach wie vor sehr beliebt. Wer sein Geld langfristig und wertstabil anlegen möchte, sollte sorgfältig prüfen, was mehr Sinn macht: in eine eigene Immobilie oder in einen Immobilienfond zu investieren. Beide Investitionsformen haben Vor- und Nachteile.

Allgemein, Altersvorsorge, Geldanlagen allgemein – warum Immobilien?

Was Kapitalanleger vor dem Immobilienkauf beachten sollten

PATRIZIA_Hamburg_UDL_Bauabschnitt 3.1

In der aktuellen Niedrigzinsphase sehen viele Anleger Immobilien als geeignete Anlageform. Für die meisten Bankprodukte zur Geldanlage bekommt man derzeit nur niedrige Zinsen, Immobilien bieten dagegen weitestgehend unabhängig vom Zinsniveau gute Renditen. Zwei Konzepte haben sich dafür bewährt:

Allgemein, Immobilienkauf und Immobilienbesitz, Rund um die Immobilienverwaltung

Mietpreisbremse: Beschränkung der Miethöhe für Bestandsimmobilien

Checkliste Wohnungskauf

Die sogenannte Mietpreisbremse ist durch das Mietrechtsnovellierungsgesetz am 1. Juni 2015 in Kraft getreten (§§ 556d ff. BGB). Seitdem können die Bundesländer Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt ausweisen (jeweils für fünf Jahre) und dort Mieterhöhungen bei der Neuvermietung von Bestandsimmobilien beschränken.