Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Erfolgsfaktoren für Kapitalanleger: Der Mieter und der Mietvertrag

Was einen guten Immobilienmarkler ausmacht?

In Zeiten einer seit einigen Jahren andauernden Nullzinspolitik und aufgrund mangelnder Alternativen wirkt der Gedanke an eine Geldanlage in eine vermietete Immobilie sehr attraktiv. Zudem bietet eine Investition in eine Immobilie inklusive einer seriösen Vermietung eine recht sichere Berechnungsgrundlage für die zu erwartende Rendite. Doch das Risiko liegt im Detail, nicht jedes Immobiliengeschäft ist ein Selbstläufer.

 

Die vermietete Wohnung als Kapitalanlage

Wer eine Wohnung als Kapitalanlage erwerben möchte, schließt für die Finanzierung meist einen Kreditvertrag mit einer Bank ab. Dabei wird die anzuschaffende Wohnung als Sicherheit akzeptiert. Insofern ist der Immobilienerwerb einer vermieteten Wohnung prinzipiell gut für den Vermögensaufbau geeignet. Der Kreditnehmer profitiert also von den niedrigen Einstiegsvoraussetzungen bei der Kreditaufnahme und von der einfachen Finanzierbarkeit des Sachwertes.

 

Niedrige Zinsen ermöglichen eine schnelle Tilgung

Je höher die monatliche Tilgung eines Darlehens ausfällt, desto schneller ist eine Immobilie abbezahlt und der Eigentümer schuldenfrei. Anleger profitieren deshalb besonders von dem seit Jahren niedrigen Zinssatz, der eine höhere Tilgungsrate ermöglicht. Nach den aktuell geltenden Steuergesetzen kann man das Objekt nach Ablauf der zehnjährigen Spekulationsfrist zudem steuerfrei verkaufen. Wer also systematisch und langfristig den eigenen Vermögensaufbau vorantreiben und eine zusätzliche Altersvorsorge betreiben möchte, für den ist eine Immobilie als Kapitalanlage sehr attraktiv.

 

Umgang mit einem bestehenden Mieter

Wurden Mieten in der Vergangenheit nicht regelmäßig gezahlt oder gab es Anlass zu Mietminderungen, sollten die Ursachen dafür offen besprochen werden. Deshalb ist es vor dem Kauf einer Wohnung unbedingt zu empfehlen, mit dem Mieter ein persönliches Gespräch zu führen und ihm konkrete Fragen zu stellen: Gab es bisher Grund zu Beanstandungen? Plant er seinen Auszug? Wie fühlt er sich in der Wohnung?

 

Der neue Mieter und der Mietvertrag

Wer plant, eine leerstehende Wohnung zur Vermietung zu erwerben, sollte sich vorab gründlich über die ortsüblichen Mietkonditionen informieren. Hilfreich kann zudem sein, für die Vermietung einen ortsansässigen Makler zu betrauen. Da der Mieter durch seine regelmäßigen Mietzahlungen einen erheblichen Beitrag für den zukünftigen Vermögensaufbau leistet, kommen der Auswahl des Mieters und der Gestaltung des Mietvertrags eine hohe Bedeutung zu. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist die Bonität des Mieters, denn er sollte zukünftige Mieterhöhungen verlässlich und problemlos bewältigen können. Eine Bonitätsauskunft über den Mieter ist zwar nicht ganz billig, aber durch sie lassen sich späterer Ärger und finanzielle Schäden vermeiden.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!