Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Erfolgsfaktoren für Kapitalanleger: Im Einkauf liegt der Gewinn

Standort Berlin_Top Viertel

Wer eine Wohnung erwerben möchte, sollte auf eine faire Bewertung des Standorts und der Lage achten. Die Suche nach einer passenden Immobilie als Geldanlage am eigenen Wohnort hat den Vorteil, dass man hier die Lagen und Preise meist recht gut beurteilen kann. Andererseits sind die in Frage kommenden Objekte im ländlichen Raum oder in mittelgroßen Städten meist recht begrenzt. Entscheidende Kriterien für die Wahl des richtigen Standorts sollten gute Perspektiven für eine stabile Wertentwicklung sowie ein ausreichend großes und zahlungskräftiges Mieterpotential sein. Für solche Standorte existieren meist auch Mietspiegel – für die Berechnung der möglichen Rendite – und gesicherte Erfahrungswerte über die aktuellen Kaufpreise.

 

Verschiedene Standorte nur von Experten vergleichen lassen

Viele Standorte können bundesweit kaum miteinander verglichen werden. Denn die Ungleichgewichte bei Angebot und Nachfrage, die lokale Kaufkraft und die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind dafür zu unterschiedlich. Zudem sind die professionellen Immobilienverkäufer mittlerweile sehr effizient darin geworden, diese Faktoren zu gewichten und einzupreisen. Deshalb sollte man sich immer vor Ort von Immobilienexperten beraten lassen und verschiedene Angebote miteinander vergleichen.

 

Unterschiedliche Entwicklungen in west- und ostdeutschen Städten

Manche Großstädte, wie zum Beispiel München, gelten vielen Kaufinteressenten als sicheres Pflaster. Denn in der Vergangenheit sind die Kauf- und Mietpreise hier ständig gestiegen. Trotzdem sind viele Käufer immer noch bereit, die hohen Preise zu bezahlen. Der Weiterverkauf einer Wohnung ist meist problemlos möglich, weil der dortige Markt als ausgesprochen robust eingestuft wird. Auf der anderen Seite gibt es in den östlichen Bundesländern auch zahlreiche Städte, wie zum Beispiel Dresden oder Leipzig, in denen es lange Zeit ein Wohnungsüberangebot gab. Viele Kommunen haben dieses Problem mittlerweile durch den Abriss alter Wohnblöcke und durch Umstrukturierungsmaßnahmen in verschiedenen Wohnvierteln entschärft, sodass die Preise und Mieten hier seit ein paar Jahren wieder gestiegen sind. Auch andere wichtige Standortfaktoren, wie die Nettohaushaltseinkommen und das Angebot an Arbeitsplätzen haben sich in vielen ostdeutschen Städten verbessert. Berlin oder Leipzig profitieren außerdem von einer nachhaltigen Investitionstätigkeit und einem stetigen Zuzug. Diese Faktoren wirken sich dort positiv auf die Miet- und Immobilienpreise aus.

 

Standort und Lage sind für den Erfolg einer Immobilie entscheidend

Was sind die wichtigsten Faktoren für die Einschätzung eines Immobilienstandorts? Dazu gehören auf jeden Fall eine gut ausgebaute Infrastruktur, eine attraktive Innenstadt und ein zufriedenstellendes Arbeitsplatzangebot. Interessante Standorte zeichnen sich darüber hinaus durch niedrige Arbeitslosenquoten, eine Zunahme der Wohnhaushalte sowie eine stabile Bevölkerungsstruktur aus. Solche Standorte sind in ganz Deutschland zu finden. Um bei einem Mieterwechsel schnell einen passenden neuen Mieter zu finden, sollte die Einwohnerzahl auf jeden Fall über 50.000 Einwohnern liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!