Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Immobilie statt Lebensversicherung

Checkliste Wohnungskauf

Lebensversicherungen sind die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Doch aufgrund der aktuellen Zinsentwicklung könnte sich das bald ändern – und Immobilien könnten ihren
Platz einnehmen. Die niedrigen Zinsen stellen nicht nur Privatanleger, die ihr Vermögen möglichst ohne großes Risiko mehren möchten, vor Herausforderungen. Auch Versicherungsunternehmen leiden unter dem anhaltenden Niedrigzins. Sie haben vielen ihrer Kunden Zinsen von bis zu vier Prozent garantiert – doch die lasen sich unter den aktuellen Bedingungen nur noch schwer erwirtschaften.

Daher suchen die Versicherer nach alternativen Anlagemöglichkeiten, die höhere Erträge bringen als die bislang bevorzugten Staatsanleihen – und entdecken zunehmend Immobilien. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Versicherungskonzernen, die die Unternehmensberatung Ernst & Young Real Estate durchgeführt hat.

Die Phase der niedrigen Zinsen im Euroraum und in anderen Industrieländern hält inzwischen schon vier Jahre an. Die Banken können sich so günstig wie nie zuvor Geld beschaffen – dementsprechend befinden sich auch die Kreditzinsen auf einem Rekordtief. Das freut den deutschen Staat und alle Kreditnehmer, die sich günstig wie selten zuvor Geld leihen können. Weniger erfreulich ist die Situation für Sparer und Anleger, die
ihr Geld möglichst vermehren wollen, ohne dabei ein großes Verlustrisiko einzugehen. Diese Ziel verfolgen auch die Versicherungskonzerne: Sie müssen die Gelder ihrer Kunden, die eine Lebensversicherung abgeschlossen haben, so anlegen, dass sie mindestens die vertraglich zugesicherten Garantiezinsen erwirtschaften.

Je nachdem, wann der Kunde die Lebensversicherung abgeschlossen hat, liegt dieser Zinssatz zwischen 1,75 und vier Prozent. Im Schnitt sind es rund drei Prozent Garantiezins. Für das laufende Jahr zeichnet sich ab, dass Versicherer durch die Anlage ihrer Kundengelder nur eine Rendite von 3,7 Prozent erwirtschaften können. Bei gleichbleibend niedrigen Zinsen wird dieser Wert in den kommenden Jahren noch geringer ausfallen, da die Versicherungen jetzt noch von Anlagen profitieren, die sie vor einigen Jahren zu vergleichsweise hohen Zinsen getätigt haben. In der Regel waren das Staatsanleihen und anderen Rentenpapiere. Die Konzerne bevorzugen diese Anlagen, weil sie relativ sicher sind. Doch gegenwärtig bringen diese Papiere minimale Zinsen: Zehnjährige Bundesanleihen werden aktuell mit 2,06 Prozent verzinst, was kaum die Inflationsrate von jährlich rund zwei Prozent deckt. Zwischenzeitlich lag die Verzinsung sogar deutlich unter zwei Prozent, so dass die Versicherungen sogar Verlust machten.

Da Versicherungen nicht nur auf die Rendite schauen können, sondern auch gesetzlich verpflichtet sind, die Sicherheit der Kundengelder im Auge zu behalten, sind Aktien oder andere Investitionen mit höheren Renditechancen nur eingeschränkt möglich: Die Schwankungen und das Verlustrisiko sind zu hoch. Hier kommen Immobilienanlagen ins Spiel: Sie bieten eine attraktive Alternative, da sie vergleichsweise hohe Erträge bringen,
inflationsgeschützt und relativ unabhängig von anderen Anlageformen – etwa den  Aktienmärkten – sind, und über eine hohe Wertstabilität verfügen. Insbesondere langfristig an solvente Mieter vermietete Objekte in Top-Lagen bieten sowohl die gewünschte Sicherheit als auch die notwendige Rendite, um den Garantiezins zu erwirtschaften. Dazu zählen zum Beispiel moderne Büro- oder Geschäftshäuser in der Hamburger oder Münchner Innenstadt, die komplett an Behörden oder internationale Konzerne vermietet sind.

Daher ist es nicht erstaunlich, dass für fast 70 Prozent der von Ernst & Young Real Estate befragten Versicherer Immobilienanlagen vor allem deshalb wieder stärker in den Fokus rücken, weil die Unternehmen auf diesem Weg ihre Garantiezinsversprechungen einhalten
können. Knapp 60 Prozent der Versicherungen wollen im laufenden Jahr ihre Immobilienquote erhöhen. Ein weiteres Drittel will den Immobilienanteil konstant halten. Dabei ist Deutschland der mit Abstand wichtigste Investmentstandort für die Assekuranz. Insgesamt hatten die Unternehmen Anfang 2013 rund 90 Milliarden Euro in Immobilien angelegt. Das entsprach knapp sieben Prozent ihrer Kapitalanlagen von 1,3 Billionen Euro. Bis zum Ende dieses Jahres planen die Versicherungen, die Immobilienquote auf durchschnittlich 7,6 Prozent zu erhöhen. Bereits 2012 hatten die Konzerne die Quote um 0,7 Prozentpunkte gesteigert. Gesetzlich erlaubt sind den Versicherungen Immobilienquoten von bis zu 25 Prozent – es besteht also durchaus noch Potenzial nach oben.

Doch was bedeutet all das für Privatanleger? Vor allem eins: Sie sollten zurzeit ihr Geld besser nicht in Lebensversicherungen anlegen. Denn viel mehr als den Garantiezins können Kunden derzeit beim Abschluss einer Lebensversicherung nicht erwarten. Seit Anfang 2012 beträgt dieser Zins nur noch 1,75 Prozent – der niedrigste Wert in der
Geschichte der Bundesrepublik. Eine erneute Senkung des Garantiezinses in absehbarer Zeit ist durchaus denkbar, falls die aktuelle Niedrigzinsphase weiter andauert. In diesem Fall müssten Anleger unter Berücksichtigung der Inflation sogar mit Verlusten rechnen, wenn sie ihr Geld in eine Lebensversicherung stecken.

Lebensversicherung stellt der Kauf einer vermieteten Immobilie als Kapitalanlage dar. Anleger können auf diesem Weg ihr Geld inflationsgeschützt anlegen und zudem solide Renditen erzielen: Einerseits erhalten sie durch die Mietzahlungen stetige Erträge. Andererseits profitieren sie von der Wertsteigerung der Immobilie, wenn diese sich an wirtschaftlich prosperierenden Standorten oder in Ballungsgebieten befindet. Für Immobilienkäufer haben die historisch niedrigen Zinsen zudem eine gute Seite, da diese die Finanzierung so günstig wie nie machen. PATRIZIA hat deutschlandweit zahlreiche Eigentumswohnungen als Kapitalanlage oder zur Selbstnutzung im Angebot und verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung als Dienstleister im Bereich Wohnungsprivatisierung. Unsere Wohnungen liegen in attraktiven Wohnquartieren und sind in ausgezeichnetem
Zustand. Jede unserer Immobilie wird vom unabhängigen Gutachter TÜV SÜD genau
geprüft, so dass jeder Käufer sicher sein kann, eine mängelfreie Wohnung zu erwerben.

| am 29. November 2013, 11:10 Uhr

Interessanter Bericht den ich hier lesen durfte!
LG

| am 6. Dezember 2013, 15:53 Uhr

[…] Immobilie statt Lebensversicherung […]

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!