Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Versicherungen rund um die Wohnimmobilie

Versicherung_Immobilienbesitzer

Ob durch ein heftiges Unwetter, einen Einbruch oder Wasserschaden: Ein Wohngebäude kann schneller Schaden nehmen, als man denkt – zu Lasten des Eigentümers. Denn in den meisten Fällen führen Schäden am Haus oder der Eigentumswohnungen zu hohen Kosten, die den Immobilieneigentümer im schlimmsten Fall finanziell ruinieren können.Damit Sie als Hauseigentümer im Schadensfall nicht auf den entstandenen Kosten sitzen bleiben, sollten Sie beim Kauf einer Immobilie immer daran denken, diese auch mithilfe von speziellen auf Wohngebäude abgestimmten Versicherungen abzusichern. Zumal Banken im Zuge der Immobilienfinanzierung den Kreditnehmer in nahezu allen Fällen dazu verpflichten, die Wohnimmobilie zu versichern. Wir stellen Ihnen die drei wichtigsten in einem kurzen Überblick vor.

Beinahe obligatorisch: Die Gebäudeversicherung

Eine Gebäudeversicherung schützt den versicherten Immobilieneigentümer vor Kosten, die durch Feuer, Leitungswasser sowie Sturm oder Hagel verursacht werden. Damit werden die in Deutschland am häufigsten entstehenden Schäden an Gebäuden abgedeckt. Neben dem Wohngebäude an sich sind in der Regel auch Gewächs- und Gartenhäuser sowie Carports versichert. Möbel und anderer Hausrat genießen dagegen keinen Versicherungsschutz. Insgesamt ist es jedem Hauseigentümer zu empfehlen, eine Gebäudeversicherung abzuschließen.

Mit einer Hausratversicherung die Einrichtung schützen

Mit dem Standardtarif einer Hausratversicherung wird der Hausrat – also Möbel, Haushaltsgeräte, Kleidung und ähnliches – gegen Schäden versichert, die beispielsweise durch Sturm und Hagel, Feuer, Austritt von Leitungswasser und Einbruch entstehen. Zudem sind mögliche Folgekosten eines Versicherungsfalles wie Reparaturmaßnahmen durch eine Hausratversicherung abgedeckt. Versicherungsunternehmen bieten neben dem standardisierten Versicherungsschutz meist zusätzliche Tarife an, die zusätzlich gebucht werden können – zum Beispiel gegen Überspannungsschäden oder Schäden durch Fahrraddiebstahl. Insgesamt ist es für jeden Immobilieneigentümer ratsam, eine Hausratversicherung abzuschließen.

Bei Unbill der Natur greift die Elementarversicherung

Bei einer Elementarschadenversicherung besteht Versicherungsschutz in der Regel gegen Lawinen, Erdbeben, Erdrutsch, Überschwemmung, Hochwasser sowie Schneedruck – also bei vielen Gebäudeschäden, die durch Naturereignisse verursacht werden und nicht durch eine Gebäudeversicherung abgedeckt sind. Die Elementarschadenversicherung kann nicht einzeln, sondern immer nur in Kombination mit einer Hausrat- oder Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden. Die Höhe der zu zahlenden Versicherungsprämie orientiert sich an dem Gefahrenrisiko für das versicherte Gebäude.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!