Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Welche Kosten Vermieter von der Steuer absetzen können

iStock_000015889548XSmall

Vermieter haben zwar einige Kosten, beispielsweise für Reparaturen und die Grundsteuer, können dafür aber auch etliche Ausgaben von der Steuer absetzen. Dazu füllt man bei der Steuererklärung die Anlage für „Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung“ aus und legt die entsprechenden Rechnungen oder Quittungen bei.

Provisionen, Zinsen und Anschaffungskosten absetzen

Grundsätzlich können alle im Zusammenhang mit der Vermietung entstehenden Kosten steuerlich geltend gemacht werden. Das können die Ausgaben für Immobilienanzeigen oder eine Maklerprovision sein oder auch die Zinsen, die bei einer Finanzierung der Immobilie über ein Hypothekendarlehen fällig werden. Aber auch die Anschaffungskosten können für Immobilien, die vor 1925 errichtet wurden 40 Jahre lang jedes Jahr zu 2,5 Prozent und für Immobilien, die ab 1925 gebaut wurden 50 Jahre lang zu je zwei Prozent im Jahr von der Steuer abgesetzt werden.

Grundsteuer, Kontogebühren, Neben- und Bürokosten

Die jährlich fällige Grundsteuer an die Kommune kann in voller Höhe bei der Steuererklärung geltend gemacht werden, ebenso wie die Kontoführungsgebühren für ein reines Haus- oder Wohnungskonto. Die anfallenden Hausnebenkosten – wie Hausmeisterdienste, Müllabfuhr oder Versicherungen – bekommen Vermieter zwar vom Mieter und müssen diese dann als Einkünfte angeben, können sie aber wiederum als Werbungskosten in der Steuererklärung absetzen. Und auch die Fahrtkosten zur vermieteten Wohnung oder zu Eigentümerversammlungen kann man als Reisekosten steuerlich geltend machen. Wer sich als Vermieter selbst um die Vermietung oder Verwaltung seiner Immobilie kümmert, kann auch Bürokosten wie Telefon oder Schreibbedarf absetzen.

Steuerlicher Umgang mit einer möblierten Wohnung oder Wohnungsleerstand

Möbel, die für eine möblierte Wohnung gekauft und mitvermietet wurden, können von der Steuer abgesetzt werden. Gegenstände bis zu 800 Euro Anschaffungskostenkosten (gilt ab 2018, vorher 410 Euro) werden noch im gleichen Jahr komplett und teurere Gegenstände über mehrere Jahre hinweg abgeschrieben. Eine Übersicht zu Abschreibungsfristen für bestimmte Gegenstände gibt es beim Bundesfinanzministerium. Steht eine Wohnung längere Zeit leer, können die anfallenden Kosten für Grundsteuer oder Versicherungen trotzdem steuerlich berücksichtigt werden, sofern der Vermieter glaubhaft nachweisen kann, dass er nach einem Mieter sucht.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!