Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Wie Sie die richtige Hausverwaltung finden

Immobiliensuche leicht gemacht

Wohnungseigentümergemeinschaften beauftragen meist eine Hausverwaltung mit der Betreuung und Verwaltung der Wohnungsanlage. Um den richtigen Verwalter zu finden, gilt es, einige wichtige Punkte zu beachten. Wer andere Wohnungseigentümer in seinem Umfeld kennt, kann natürlich immer auch Empfehlungen einholen. Zusätzlich findet man auf den Webseiten des Bundesfachverbands der Immobilienverwalter (BVI) und des Dachverbands Deutscher Immobilienverwalter (DDVI) umfangreiche Datenbanken von Mitgliedsunternehmen.

Wie sieht die Ausbildung eines Hausverwalters aus?

Es gibt kein gesetzlich geregeltes Berufsbild für Immobilienverwalter. Weder gibt es einheitliche Kriterien für die Ausbildung, noch erforderliche Qualifikationen und Kenntnisse als Mindestvoraussetzung, um in diesem Beruf arbeiten zu können. Deshalb kann im Prinzip jeder ein Gewerbe als Hausverwaltung ausüben. Wer eine gute Hausverwaltung sucht, sollte prüfen, ob der in Frage kommende Verwalter ausreichend qualifiziert ist. Manche haben beispielsweise eine Ausbildung zum Immobilienkaufmann abgeschlossen, was eine gute Grundlage für diese Tätigkeit ist. Ebenso ein immobilienwirtschaftliches bzw. kaufmännisches Studium. Es gibt aber auch viele Quereinsteiger in der Branche, die sich über Zusatzqualifikationen und Fortbildungen wie den Immobilienfachwirt das notwendige Fachwissen angeeignet haben.

Verbandsmitgliedschaft und Referenzen

Um als Hausverwaltung in einem der Berufsverbände aufgenommen zu werden, muss ein von bestimmtes Mindestmaß an Fachqualifikation mitbringen. Deshalb kann eine Mitgliedschaft in einem der Fachverbände ein guter Anhaltspunkt dafür sein, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Ebenso kann man ihn nach Referenzen fragen und mit den von ihm betreuten Eigentümern Kontakt aufnehmen. Die Größe der von einem Verwalter betreuten Objekte kann, muss aber kein entscheidendes Kriterium für seine Erfahrung sein. Manche Anbieter haben sich auch bewusst auf kleine Wohneinheiten spezialisiert.

Transparente Verträge und Nähe zum Objekt

Der vorgelegte Vertrag sollte alle Kosten der einzelnen Leistungspunkte klar und transparent darstellen. Auf jeden Fall sollte auch ersichtlich sein, welche Leistungen pauschal vergütet und welche als Zusatzleistungen gesondert abgerechnet werden. Eine Hausverwaltung sollte ihren Sitz möglichst in räumlicher Nähe zum Objekt haben. Ansonsten wird es auch für einen seriösen Anbieter schwierig, regelmäßig vor Ort zu sein.

Notwendige Versicherungen eines Hausverwalters

Da eine Hausverwaltung die Vermögensinteressen seiner Kunden wahrnimmt, sollte er über eine Berufshaftpflichtversicherung – und in diesem Fall über eine Vermögensschadenhaftpflichtversicherung – verfügen. Zusätzlich ist eine Vertrauensschadenversicherung nützlich, die für Schäden von Mitarbeitern aufkommt. Falls ein Verwalter Insolvenz anmelden muss, bezahlt die Versicherung im Schadensfall dennoch, andernfalls blieben die Wohnungseigentümer auf dem Schaden sitzen.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!