Trends & Tipps – Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Wohneigentum zur Altersvorsorge

Altersvorsorge mit Immobilien

Im Alter den Lebensstandard halten und für den Ruhestand abgesichert sein, das ist der Wunsch vieler Menschen. Doch Lebensversicherungen – lange Zeit die beliebteste Altersvorsorge der Deutschen – haben aufgrund des aktuellen Niedrigzinses an Attraktivität verloren. Dagegen sind Immobilien nach wie vor ein sehr zuverlässiges Investment. Ob zur Vermietung oder für den Eigenbedarf – eine Wohnimmobilie stellt heute einen wichtigen Baustein bei der Absicherung für das Alter dar. Denn vielerorts in Deutschland ist die Nachfrage nach Wohnraum sehr hoch, sodass die Vermietung und damit die monatliche Mieteinnahmen so gut wie gesichert sind.

Klassische Anlageformen kaum lohnenswert

Lebensversicherungen sowie andere Anlageformen wie das klassische Sparkonto oder die Bundesanleihe lohnen sich in Zeiten niedriger Zinsen immer weniger. So können Kunden derzeit beim Abschluss einer Lebensversicherung kaum mehr als den Garantiezins erwarten. Dieser wird zudem seit Jahren kontinuierlich nach unten korrigiert und liegt seit Beginn des laufenden Jahres auf einem neuen Rekordtief: Der Garantiezins bei Lebensversicherungen und der Riester-Rente wurde zum Jahresanfang von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent gesenkt. Wenn die Niedrigzinsphase weiter andauert, sind weitere Absenkungen wahrscheinlich. Bereits jetzt müssen Anleger unter Berücksichtigung der Inflation sogar mit Verlusten rechnen, wenn sie ihr Geld in eine Lebensversicherung anlegen. Die sinnvolle Alternative zur privaten Altersvorsorge: der Aufbau von Wohneigentum.

Mietfreiheit oder zusätzliches Einkommen

Wer frühzeitig eine Wohnimmobilie erwirbt, dem steht sie im Alter vollständig finanziert zur Verfügung und Zahlungen für Sollzins und Tilgung entfallen. Eigentümer, die sich dazu entscheiden, ihre Wohnimmobilie selbst zu nutzen, genießen im Alter Mietfreiheit. Dies klingt insbesondere in Zeiten niedriger staatlicher Renten und steigender Mietpreise verlockend. Darüber hinaus ist auch der Kauf einer Wohnimmobilie zur anschließenden Vermietung beliebt, da regelmäßige Mieteinkünfte ein zuverlässiges Zusatzeinkommen im Ruhestand darstellen. Bei einem späteren Verkauf – beispielsweise im Falle eines höheren Kapitalbedarfs – können viele Eigentümer von Wertzuwächsen profitieren.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!