Trends & Tipps
Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

2018: Änderungen für Eigenheimbesitzer und Bauherren

wood fired stove with fire-wood, fire-irons, and briquettes from bark

Mit Beginn des neuen Jahres ändert sich aufgrund einer neuen EU-Verordnung die Zulassung von elektrischen Raumheizgeräten: In den Handel dürfen Heizlüfter, Ölradiatoren, Infrarotheizgeräte und Konvektoren dann nur noch gelangen, wenn sie bestimmte Mindestanforderungen an ihre Energieeffizienz erfüllen. Tragbare elektrische Raumheizgeräte, die keine Temperaturregelung ermöglichen und elektrische Heizstrahler ohne eine Raumtemperatur- sowie Zeitregelung verlieren damit ihre Zulassung.

Bezuschussung energieeffizienter Heizungsanlagen

Immobilienbesitzer, die eine neue Heizung installieren möchten, können auch 2018 wieder einen Zuschuss beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. Allerdings gibt es dafür eine Voraussetzung: die Heizungsanlage muss mit erneuerbaren Energien betrieben werden. Zu beachten ist, dass ab 2018 der Förderantrag auf jeden Fall vor der Beauftragung eines Handwerksbetriebs gestellt werden muss. Erst wer die Eingangsbestätigung des BAFA vorliegen hat, kann die Installation beauftragen. Nach dem Einbau und der Inbetriebnahme der neuen Heizung kann der Immobilienbesitzer dann den Verwendungsnachweis und die Rechnungen und Belege beim BAFA einreichen und erhält im Anschluss die Förderung ausbezahlt.

Fortbildung für Verwalter und Makler wird Pflicht

Ab dem 1. August 2018 wird der Markt für Immobilienkäufer transparenter, denn ab diesem Stichtag müssen Makler und Verwalter über Ihren jeweiligen Aus- und Fortbildungsstand genau informieren. Zudem tritt eine Genehmigungs-, Versicherungs- und Fortbildungspflicht für Immobilienverwalter sowie eine Fortbildungspflicht für Immobilienmakler in Kraft.

Neue Emissionsgrenzwerte für Feuerstätten

Die Übergangsregelung, die durch die Bundesimmissionsschutzverordnung für Einzelraumfeuerungsanlagen mit festen Brennstoffen aus der Zeit von 1975 bis 1984 festgelegt wurde, endet am 31. Dezember 2017. Wer Feuerstätten wie Kamin- und Kachelöfen betreibt, darf diese nur noch dann nutzen, wenn sie die aktuellen Grenzwerte einhalten oder entsprechend umgerüstet wurden, damit sie den aktuellen Anforderungen entsprechen.

 

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!