Trends & Tipps
Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Miteinander statt Gegeneinander: Konfliktlösungen für Eigentümer

KfW-Förderung

Wer Immobilieneigentümer ist, kann wahrscheinlich ein Lied davon singen oder kennt zumindest jemanden, dem es so geht: Immer wieder kommt es leider zu Ärger mit Handwerkern, Mietern oder Nachbarn. Aber anstatt vor Gericht zu ziehen, sollte man vorher alle Möglichkeiten einer außergerichtlichen Lösung prüfen, beispielsweise durch eine professionelle Mediation. Das spart nicht nur Zeit und Geld, sondern erhält auch eine vernünftige Beziehung mit dem Konfliktpartner.

Vielfältige Auslöser von Konflikten

Bei Eigentumskonflikten spielen oft nicht nur die reinen Fakten, sondern auch die besonders stark empfundene Einschränkung des persönlichen Eigentums eine Rolle. Die potentiellen Auslöser für Konflikte sind vielfältig: Mieter mindern die Mietzahlung, weil sie irgendeinen Mangel in den Räumen wahrnehmen. Mit Handwerkern kommt es oft zum Streit über die Qualität, Kosten oder unpünktliche Lieferung von Gewerken. Käufer entdecken erst nach dem Einzug Mängel, für die der Verkäufer verantwortlich scheint. Oder Erben rangeln über den Wert einer Immobilie und die Auszahlung an die Miterben. Doch manchmal ist der Stein des Anstoßes auch nur ein abgestellter Kinderwagen im Hausflur, der den Nachbarn stört.

Gerichtsverfahren kosten Zeit, Nerven und Geld

Viele Eigentümer führen zunächst ein Gespräch mit dem Konfliktpartner. Doch fruchtet dies nicht umgehend, wenden sich viele Menschen gleich an einen Anwalt. In der Regel kommt es damit zu einem Gerichtsverfahren, das viel Zeit und Geld kostet. Zudem wird damit das Verhältnis zwischen den Konfliktparteien stark belastet und es kommt fast immer zu einem Gewinner und Verlierer. Wie will man da in den nächsten Jahren friedlich neben dem Nachbarn wohnen?

Das Mediationsverfahren als praktikable Alternative mit vielen Vorteilen

Um diese Situation zu verhindern, kann man einen außergerichtlichen Mediator engagieren. Eine Mediation ist ein „vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mithilfe eines Mediators freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben“, so das Mediationsgesetz. Die dabei getroffenen Vereinbarungen sind für beide Seiten rechtlich bindend. Die Kosten eines Mediationsverfahren liegen rund 40 Prozent unter denen einer gerichtlichen Einigung. Meist verläuft eine Mediation auch sehr viel schneller als ein Prozess und findet in einem nicht öffentlichen Rahmen statt, das den Ruf beider Parteien wahrt. Auf der Suche nach einem passenden Mediator findet man verschiedene Internetportale mit vielen wichtigen Informationen über die Mediation im Allgemeinen und auch Mediatoren-Verzeichnisse nach Fachgebieten.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!