Trends & Tipps
Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Rendite Immobilien

Rendite Immobilien

Was bezeichnet Rendite?

Die meisten Menschen assoziieren mit „Rendite“ generell etwas Positives. Er steht synonym für Begriffe wie Verzinsungssatz, Kapitalverzinsung oder Rentabilität. Ziel eines Anlegers ist es in der Regel, eine „hohe Rendite“ zu erlangen. Grundsätzlich beschreibt die Rendite die Verhältnismäßigkeit zwischen eingezahltem und ausgezahltem Kapital und wird üblicherweise als Prozentsatz angegeben.

Eine generelle Faustregel besagt: hohe Rendite = hohes Risiko. Berechnet wird die Rendite indem der Auszahlungsbetrag durch den Einzahlungsbetrag geteilt, und davon 1 abgezogen wird. Das Ergebnis dieser Rechnung entspricht einem Prozentwert, der aber auch als Zahl ausgedrückt werden kann. Doch Vorsicht: Dieses Ergebnis sagt noch nichts über Erfolg oder Misserfolg aus, jede Anlage muss erst im Marktkontext bewertet werden.

Um eine Gegenüberstellung mit anderen wirtschaftlich relevanten Daten herstellen zu können, wird die Renditeberechnung meist auf Jahresbasis geführt.

Vorteile von Rendite Immobilien

In Zeiten der Finanzkrise sind Immobilien eine beliebte Investitionsform, um Vermögen langfristig zu mehren und so z.B. neben dem Verdienst etwas zum Lebensunterhalt zuzusteuern. Wohnimmobilien als Kapitalanlage punkten mit regelmäßigen Mieteinkünften und freier Wertentwicklung. Zudem verschafft man sich durch eine Investition steuerliche Vorteile, auch im Bezug auf Erbschafts- und Schenkungsangelegenheiten. Gerade Pflegeappartements werden als Rendite Immobilien gerne genutzt, da sie für sichere und langfristige Mieteinnahmen stehen.

Dennoch gilt es die Rahmenbedingungen der Investition sorgfältig zu prüfen: Das eigene Finanzkonzept muss passen! Des Weiteren sollten Kosten und Mieteinnahmen im Vorfeld genau berechnet werden, der Bauzustand, die Bauweise und die Verlässlichkeit der Mieter spielen eine entscheidende Rolle.

Generell lässt sich die Rendite der Immobilie ungefähr berechnen, indem die Jahresnettomiete mit 100 multipliziert, und durch den Nettokaufpreis geteilt wird.

Wie fast überall gilt auch hier: Die goldene Mitte zwischen angemessener Rendite und sicherer Investition ist der richtige Weg!

| am 9. März 2012, 08:04 Uhr

[…] daran ist der per se gegebene Interessenskonflikt: Der Vermieter möchte eine möglichst hohe Rendite erwirtschaften, während der Mieter eine günstige Bleibe sucht.Schätzungen des Immobilienverbands […]

| am 25. Mai 2012, 07:17 Uhr

[…] Sicher ist: Wer sich für den Erwerb einer Immobilie entschließt, sollte den Standort sorgfältig auswählen. Denn Kaufpreise und Mieten hängen entscheidend von der Wirtschaftskraft einer Stadt und der Kaufkraft Ihrer Einwohner ab. Die Preise für Immobilien steigen in einigen Regionen gewaltig, aber nur Top- Standorte versprechen stabile Wertsteigerungen. […]

| am 15. Juni 2012, 13:58 Uhr

[…] vergleichbar sind, ist die Mietrendite eines der wichtigsten Auswahlkriterien. Sie ist die Rendite, die ein Eigentümer mit der Vermietung seiner Immobilie erwirtschaftet. Daher sollte man als […]

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!