Trends & Tipps
Der Kapitalanleger- Blog der PATRIZIA

Smart Homes – Nicht jeder ist überzeugt

Rendite Immobilien

Ein Haus, das sich selbst reinigt, ein Kühlschrank, der fehlende Produkte aus dem Supermarkt bestellt, und Solarzellen, die auf dem Dach mit der Sonne wandern: Was lange Zeit wie Zukunftsmusik klang, ist heute schon in vielen Häusern Realität und soll künftig in weiteren Einzug halten. Denn sogenannte Smart Homes mit intelligenter Technologie werden immer erschwinglicher. Doch nicht alle Menschen stehen der smarten Technologie ohne Vorbehalte gegenüber, viele von ihnen sind über die zunehmende Automatisierung besorgt. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Beratungsunternehmens LSP Digital.

Das Für und Wider intelligenter Technik

In der LSP-Digital-Studie wurden rund 5.000 Personen zu ihrer Haltung gegenüber Smart-Home-Anwendungen befragt. Dabei wurde festgestellt, dass 35 Prozent der Befragten, die kein Interesse an Smart-Home-Anwendungen haben, als Grund für ihre ablehnende Haltung die Sorge um ihre Privatsphäre angaben. Aber andere Gegenargumente wurden genannt. So sind 32 Prozent der Befragten die Geräte zu teuer und 27 Prozent empfindet die Automatisierung des eigenen Hauses als unheimlich. Darüber hinaus fürchtet sich beinahe ein Viertel der Smart-Home-Gegner vor Hacker-Attacken.

Dagegen zeigen sich die Smart-Home-Befürworter vom Nutzen der neuen Technologie überzeugt. 59 Prozent der Befragten schätzt die Möglichkeit der Energieeinsparung, 57 Prozent begrüßt das Plus an Komfort im Alltag. Zudem geht beinahe die Hälfte der Befürworter von Smart-Home-Technologien davon aus, dass die Einbruchsicherheit in einem „smarten“ Haus höher ist. 14 Prozent der Befragten glauben zudem, dass solche modernen Technologien zu einer Wertsteigerung von Immobilien führen.

Bis 2020 eine Millionen smart Homes

Bedenken hin oder her: Einer Prognose des Beratungsunternehmens Deloitte zufolge sollen in Deutschland bereits in fünf Jahren eine Million Haushalte mit intelligenten und vernetzten Sensoren und Geräten ausgestattet sein. Das ist jedoch noch ein weiter Weg. Denn laut Deloitte gibt es derzeit lediglich 315.00 vernetzte Haushalte. Entscheidend abhängen wird das Wachstum unter anderem davon, ob ein konsequenter Ausbau der Breitbandnetze in Deutschland die notwendige Infrastruktur für die Smart-Home-Technologie bietet.

Schreiben Sie einen Kommentar. Diskutieren Sie mit!